Akupunktur

Akupunktur

In der Akupunktur werden Einstiche mit sterilen Nadeln an genau festgelegten Hautpunkten verwendet. Diese Punkte können spontan- oder druckschmerzhaft sein. Angewendet wird die Akupunktur bei funktionellen und reversiblen Erkrankungen oder Störungen.

 

Wie und wer wird genadelt?

Beim Setzen der Nadel wird ein kleiner Stich verspürt, die restliche Zeit kaum mehr, weil die Nadeln sehr dünn und biegsam sind. Deshalb können auch Kinder mit ganz dünnen Nadeln behandelt werden.

Meist werden mehrere Sitzungen im Abstand von fünf bis sieben Tagen nötig sein, um eine Umstimmung des Organismus zu erzielen. Insgesamt sind zehn bis fünfzehn Behandlungen meist ausreichend. Ob man auf diese Therapieform gut anspricht, kann oft schon nach zwei bis drei Sitzungen festgestellt werden.

Wer zu viel Angst vor der Nadel hat, kann auch eine Behandlung mit Laser erhalten.